Sprache

Login to Openmtbmap

email feed

Autorouting

Übers Autorouting

Die Openmtbmap Karten sind zum Mtbiken und Wandern gedacht. Daher werden prinzipiell dafuer geeignete Wege gewaehlt. Straßen werden eher vermieden. Zum Autofahren muss man andere Karten fuers Autorouting benutzen. Für Trekking/Tourenradfahrer sind die Karten evtl auch benutzbar, aber ich empfehle stattdessen die deutlich geignetere Velomap dafür.

Bergab Bevorzugung auf schwierigen Trails

Die Openmtbmap hat eine ganz besondere Eigenschaft. Wenn ein Weg zu schwer ist ihn bergauf zu befahren, dann wird er bergauf gemieden, bergab jedoch bevorzugt. Damit dies klappen kann muss ich beim Kartenerstellen jedoch Wissen, a) wie schwer es ist bergauf zu fahren, – welches in OSM mit dem mtb:scale:uphill Tag attributiert wird — siehe hier DE:Key:mtb:scale und b) muss klar sein in wleche Richtung ein Weg bergauf geht. Dafuer gibt es den incline tag. Wege die bergauf in OSM eingezeichnet sind, bezeichnet man mit incline=up bzw incline="positiver Wert", Wege (Wegteile) die bergab verlaufen kennzeichnet man mit incline=down bzw incline=-15 (-15 steht exemplarisch fuer 15% Gefaelle –  also negativer Wert in Prozent).

Es ist also egal ob der Weg bergab oder bergauf verlaeuft, er muss nur richtig gekennzeichnet werden.

 

Benutzungsanleitung – Gültig für alle Programme / Garmin GPS.

Garmin hat 2012 das Autorouting stark verändert. Daher muss man nun Unterscheiden, welches Garmin GPS man hat, bzw ob man Mapsource bzw Basecamp benutzt.

 

Alte Generation: Mapsource, Basecamp 1, 2 und 3.1 sowie 3.2, Alle Garmin GPS die noch kein Activity Routing unterstützen (etrex vista/legend/summit, edge 705, GPS Maps 60 Serie, Sowie auch Dakota, Oregon, Montana, 62er Serie, und andere mit Firmware von 2011 oder älter). Achtung, nur Mapsource 6.16.3 ist voll kompatibel (außer Höhenlinien) mit den Openmtbmaps. Auch Basecamp v1 oder v2 sollten auch nicht verwendet werden.


Neue Generation: Basecamp  Version 3.3 oder neuer, Dakota, Oregon, Montana, 62er, mit Firmware neuer Juni 2012. Etrex 10,20,30 ist etwas ein Sonderfall, da sie noch kein wirkliches Activity Routing unterstützen, jedoch sonst zur neuen Generation gehören. Selbiges gilt evtl auch für das Dakota 20 mit neuester Firmware.

Nuvi, Zumo oder andere zum PKW Sektor gehörende GPS, kann ich nicht einordnen.

 

Mapsource & Basecamp vs  GPS Einstellungen

Prinzipiell routet Mapsource/Basecamp zuverlaessiger als die "alten" GPS wie etrex/60CSx,edge 705 und etwas besser wie Nuvis oder Oregon/Dakota.

Nur in Mapsource und alten Basecamp Versionen jedoch gibt es einen Regler der von links (kleine Straßen bevorzugen) nach rechts (Autobahnen bevorzugen) verschiebbar ist. ACHTUNG mit der Openmtbmap ist die Richtung genau umgekehrt. Die schoeneren Wege/wenig befahrene Straßen entsprechen Autobahnen. Will man also vor allem auf gut fahrbaren Wegen geroutet werden, dann kann man den Slider nach rechts (also in Richtung Autobahnen bevorzugen – "Prefer Highways") verschieben (existiert nicht mehr in Basecamp 3.3)

 

Kürzere Zeit versus Kürzere Strecke

Am GPS wie auch unter Mapsource kann man obiges einstellen. Bei Schnellere Strecke versucht das GPS/Mapsource bevorzugt schoene Straßen/Wege auszuwaehlen. Dies kann jedoch zu großen Umwegen fuehren (und leider wird auch scharfes abbiegen gemieden). Besonders auf kurzen Strecken funktioniert dies sehr gut. Stellt man um auf Kuerzere Distanz wird eher versucht einen geraden Weg zu suchen – wobei jedoch noch immer Wege/Trails bevorzugt werden gegenueber Straßen.

Besonders fuer das Routen ueber groeßere Distanzen OHNE VIAPUNKTE zu setzen, ist dies empfehlenswert – da Schnellere Strecke auf laengere Distanzen nicht berechnet werden kann (Abbruch mit Fehlermeldung).

 

Geschätzte Ankuftszeit

Garmin GPS unterstützen keine vernünftige Berechenung der Ankunftszeit, für Radfahrer oder Fußgänger, egal mit welcher Karte. Auch werden Höhenlinien/Höhendaten (selbt mit Activity Routing und entsprechenden Karten) nicht für die Berechnung der Ankunftszeit verwendet.

Im Modus Fahrrad wird einfach ein Fixgeschwindigkeit benuttz (je nach Straße 8km/h oder 18km/h, Im Modus Fuß 4km/h. In den motorisierten Modi dagegen abhängig vom Straßentyp. Mit der Openmtbmap macht daher die Ankunftszeit keinen Sinn. Man sollte lieber selber überlegen wie lange man für X Kilometer braucht, und Höhenunterschiede nicht vergessen.

 

Prozentindikator fuer Routenberechung (nur GPS)

Der Prozentindikator hat einen Bug. Er geht mindestens jede Sekunde um 1% hinauf. Dadurch kann es passieren, dass er bei 100% ankommt, aber die Route noch lange nicht zu Ende berechnet ist. Hier hilft nur warten bis entweder die Route berechnet ist, oder ein "out of memory" Fehler gemeldet wird (oder man drueckt auf Cancel/Abbruch).

 

Neue Generation (Basecamp 3.3 oder neuer, Garmin GPS mit Activity Routing)

 

Basecamp v3.3 oder neuer, sowie die Einführung von Activity Routing bei neuen Garmin GPS, haben einiges übern Kopf geworfen. Daher habe ich in vielen Stunden das Autorouting so angepasst, dass es mit alten Garmin GPS, sowie neue, und auch Basecamp/Mapsource funktioniert. Allerdings muss man die Einstellungen etwas anders wählen. Also schauen wir uns an, was was macht.

 

Zu den Einstellungen kommt man entweder wenn man auf eine Route rechtsklickt (gilt für die aktuelle Route), oder wenn man auf Dienstprogramme >> Optionen und dann Aktivitätsprofil klickt. Oben links im Fenster kann man das Profil einstellen. Derzeit steht es auf Auto – was das universellste Profil ist. Aber gehen wir sie durch

Auto und Motorrad Dies sind die beiden einzigen Profile, in der alle Straßen und Wege, die in der Openmtbmap Routingfähig sind, benutzt werden. Das heißt, wählt man keine Vermeidungen aus, wird man etwa in Anwohnerstraßen (residential) auch mit niedriger Priorität gegen die Einbahn geschickt. Bzw auch schwierig zu fahrende Wege werden nicht von vornherein ausgeschlossen. Im Prinzip wird jedoch primär auf Trails, Wanderrouten, MTBRouten, und etwas abgeschwächt auch Fahrradrouten, sowie niederrangigen Straßen (tertiary) geroutet. Beide Profile, sind bei identischen Vermeidungen ident. Auto und Motorrad sind im Prinzip die besten Profile zum mountainbiken.

Dann gibt es in Basecamp drei Fahradprofile: Fahrrad, Tourradfahren, Mountainbike – Alle drei verhalten sich bei gleichen Vermeidungen identisch. Für die kürzeste Strecke, bzw auch mal über größere Straßen, funktionieren die Profile recht gut.

Aucho Geländefahrung und Dirt-Biken sind identisch – wobei sie sich etwa vom Autorouting wie eine Mischung aus den Fahrradprofilen, bzw Autoprofil verhalten.

zu Fuß, Wandern, Bergsteigen sind auch wieder identisch –> über kurze Distanzen ist das Autorouting recht okay. Über längere Strecken, werden jedoch mehr oder weniger nur große Straßen, oder schlecht geieignete Straßen gewählt. Diese Profile funktionieren mit den Openmtbmap kaum.

 

Der Höhenmodus macht bei den Openmtbmaps keinen Unterschied im Routing.

 

Vermeidung von Straßentypen

Autobahnen: Auf keinen Fall vermeiden. Sonst lässt du die besten Trails aus.

Bundesstraßen: Bitte auf keinen Fall vermeiden. Mit dieser Kategorie, würden sonst fast alle Fahrradwege, und niederrangigen Straßen, oder Wege mit guter Oberfläche rausfliegen.

Landstraßen: Nie aktivieren, der Großteil der Straßen und Wege in der Openmtbmap ist so klassifiziert.

Straßen in Wohngebieten: Wenn man dies aktiviert, werden Primaries und Secondaries in den meisten Fällen fürs Routing gesperrt, sowie "highway=residential" also echte Straßen in Wohngebieten, oder Straße/Wege die zum biken nicht gut geignet sind. Da sämtliche dieser Straßen eh ein niedrige Priorität haben, macht das ausschließen wenig Sinn.

Unbefestigte Straßen: Wenn du XC fährst – also ein CrossCountry Biker bist, dann aktivier diese Vermeidung. So entgehst du schweren Singletrails, und wirst über leichte Singletrails und Forstautobahnen geroutet….

 

Vermeidung von Merkmalen:

Mautstraßen: Wege die primär für Vertrider sind, oder schwere Uphills, oder Wege auf denen man nicht gerne biked, bzw wo biken verboten ist, werden hiermit vermieden.

Fähren – Vermeidet Fähren, und Gondeln / Lifte / Autoverladezüge die Fahrräder mitnehmen.

Kehrtwenden – Schließt enge Kurven vom Routing aus. Nie aktivieren!

Seilbahnen: ohne Funktion mit Openmtbmaps (am besten daher nicht aktivieren)

Schmale Wege: ohne Funktion mit Openmtbmaps (am besten daher nicht aktivieren)

Fahrgemeinschaftsspuren: Wenn aktiviert (und dies ist Standard in allen Modi außer Auto/Motorrad), dann wird nicht über Wege geroutet, auf denen Fahrradfahren verboten ist (aber evtl praktisch).

Datum und Uhrzeit von Sperrungen – ohne Funktion mit Openmtbmaps (am besten daher nicht aktivieren)

Steige: ohne Funktion mit Openmtbmaps (am besten daher nicht aktivieren)

Kreisverkeht: Macht genau was es sagt. Es schließt alle Kreisverkehre aus. Sollte daher also nie aktiviert werden.

 

 

 

So – welche der obigen Einstellungen macht also Sinn?

Für Crosscountry: Profil Auto oder Motorrad. Vermeide auf jeden Fall Mautstraßen, je nach Belieben auch noch "unbefestigte Wege" um mittelschweren Singletrails aus dem Weg zu gehen. Dazu am besten kürzere Zeit.

Für AllMountain oder Enduro: Profil Auto oder Motorrad. Vermeide Mautstraßen wenn du nicht tragen möchtest. Benutze kürzere Zeit.

Für Vertriden oder technisches Endurofahren: Profil Auto oder Motorrad. Keine Vermeidungen auswählen (bzw wenn dann nur "vermeide Straßen in Wohngebieten". Dazu kürzere Strecke.

 

Tipp: Am besten die Route als Route mit genügend Zwischenpunkten ans GPS schicken, sowie die Funktion – "Track aus Route erstellen" unter Basecamp benutzen, und zusätlzlich als Track exportieren. Dann hat man immer noch den Track – auf dem man sieht, wie die Route original ohne Neuberechnung am GPS ausgeschaut hat.

 

 

Alte Generation (Mapsource, Garmin GPS OHNE Activity Routing)

Transport Modes – Fahrzeugauswahl

Auto/Motorrad Funktioniert gut über kürzere Distanzen. Kann auf langen Strecken ohne Zwischenpunkt, aber für größere Umwege sorgen.

Taxi =  Vermeidet Fußwege, Wohnstraßen, Einkaufsstraßen, und Wege unbekannter Qualität (funktioniert nur auf Devices/Programmen wo Taxi als Profil auswählbar ist. Unbefestigte Wege vermeiden, oder Mautstraßen vermeiden sollte zusätzlich aktiviert werden.

Bus / LKW –  funktioniert zusammen mit OpenmtbMaps ueberhaupt nicht. Es wird versucht kaum abzubiegen, was also komplett danebengeht.

Fußgänger –  Kein Autorouting ueber laengere Strecken moeglich. Ignoriert mehr oder weniger die Klassifizierung von Straßen/Wegen und sucht den kuerzesten Weg.

Fahrrad  = Funktioniert ganz gut in Kombination mit "kürzere Strecke". Ist gut zum Berechnen längerer Distanzen, wenn das GPS "out of memory" Fehler beim berechnen der Route produziert.

 

Vermeidungen

Mautstraßen: Wege die primär für Vertrider sind, oder schwere Uphills, oder Wege auf denen man nicht gerne biked, bzw wo biken verboten ist, werden hiermit vermieden.

Unbefestigte Straßen: Wenn du XC fährst – also ein CrossCountry Biker bist, dann aktivier diese Vermeidung. So entgehst du schweren Singletrails, und wirst über leichte Singletrails und Forstautobahnen geroutet….

Kehrtwenden – Vermeidet jegliche scharfe Kurven – ALSO NIE Anwaehlen

Fähren – Gondeln, Autoverlad mit Fahrradtransport, sowie Fähren werden ausgeschlossen.

Fahrgemeinschafstspuren – hat keine Auswirkung aufs Routing

Datum und Uhrzeit von Sperrungen – hat keine Auswirkung aufs Routing

Niemals aktiveren  "Avoid Highways – Autobahnen vermeiden" – (dies gibt es nur auf einigen GPS) Dadurch werden die besten Trails und Routen gemieden. Aktiviert man dies, ist das Autorouting unbenutzbar. Autobahnen oder große Straßen mit Radfahrverbot – sind in der Openmtbmap sowieso nicht routingfähig.

 

So – welche der obigen Einstellungen macht also Sinn?

Crosscountry: Fahrzeug Auto/Motorrad. Vermeide auf jeden Fall Mautstraßen. Vermeide evtl unbefestigte Straßen. Benutze kürzere Zeit

Allmountain/Enduro: Fahrzeug Auto/Motorrad. Vermeide Mautstraßen. Benutze kürzere Zeit.

Vertrding / technisches Fahren: Profil Auto/Motorrad. Keine Vermeidungen, außer evtl "Straßen in Wohngebieten". Benutze kürzere Strecke.

 

 

Routenberechnungsfehler

Leider ist die Berechungsmethode die Garmin benutzt, primaer fuer Routing vom Ort zur Autobahn/Schnellstraße – auf Autobahn Schnellstraße zum Zielort, und wieder kurz ueber Ortsstraßen zum Ziel optimiert. Der Routingalgorhytmus versucht so selten wie moeglich abzubiegen, und wenn er abbiegen muss, dann moeglichst ohne große Richtungsaenderung. Daher funktionieren lange Routen auf einmal berechnet nicht. Abhilfe schafft hier, dass man Viapunkte setzt – denn ueber kuerzere Strecken (zaehlen tut hier nicht die Distanz an sich, sondern die Anzahl an Abbiegevorgaengen), funktioniert das Routing recht gut (und besser als mit Openmtbmaps wird man es nicht hinbekommen – solange Garmin nicht einen neuen Algorhytmus verwendet).

Je besser/dichter eine Region gemapped ist, desto schwieriger ist es folglich auch die Route zu berechnen. Es gibt ein paar Moeglichkeiten um OHNE Viapunkte laengere Routen zu berechnen. Ersten von PKW das Fahrzeug auf Fahrrad umstellen. Und Zweitens von Schnellere Strecke auf Kuerzere Distanz. Drittens Routenberechnungsmethode zu wechseln. Und Viertens, "Unbefestigte Wege vermeiden" deaktivieren, da evtl ein paar ganz kleine Abschnitte hier fuer große Umwege verantwortlich sind (etwa weil in OSM etwas falsch/nicht ausreichend getagged ist). Ausserdem muessen von Mapsource ans GPS gesandte Routen am GPS neu berechnet werden. Dazu unten mehr

 

Weitere Gruende warum das Autorouting nicht auf laengere Strecken funktioniert:

1. Sehr haeufig sind in OSM leider Straßen nicht verbunden, dies zerstoert natuerlich die beste Berechnungsmethode. 2. Zu wenig fuers Fahrradfahren geieignete Straßen, aber viele ungeeignete. Besonders innerhalb von Großstaedten tut sich das Autorouting schwerer. Da etwa auch Ampeln beachtet werden und zu einer Abwertung einer Straße fuehren. Loesung: Zusätzlich Via-Punkte

Wie man trotzdem ueber laengere Strecken Routen am PC plant die das GPS neuberechnen kann:

Da das GPS die von Mapsource gesandten Routen neu berechnen muss, ist es erforderlich dies dem GPS leichter zu machen. Dies geht etwa indem man alle 1-2 km einen Viapunkt setzt. oder aber indem man die Route so plant in Mapsource / Basecamp wie man will, und vor dem senden ans GPS intelligent WinGDB Viapunkte hinzufuegen laesst. Dann entspricht auch die berechnete Strecke von Mapsource fast 1:1 der Neuberechnung am GPS. Mit der hier erklaerten Anleitung Routen effektiv planen, kann man auch mal locker 200-400km Strecke in eine Route integrieren, und die GPS koennen sie ohne Probleme neuberechnen. Auch kann WinGDB eine Route in einen Track umwandeln (oder umgekehrt) falls man lieber mit Tracks arbeitet – aber zur Planung den Komfort des Autoroutings am PC genießen will.

 

29 comments to Autorouting

  • jaj

    Hi,

    I do try and try using my eTrex Vista HCx (“older device”) to manage somehow to get the routing to work, with both openmtbmap and velomap. I use the map for Kyrgyzstan, preparing for the trip there… No way, the computation breaks on the device by 20-80% of the progress… (In GPS-on and demo mode…) Using QLandkarte and the same map I have good results. I have also installed the opentbmap for Europe on my device and the routing works well. So, the problem is somewhere in the connection an “older device” and “Kyrgyzstan”.

    Question: Any help available, please?

    Best regards,
    jaj

    • extremecarver

      I guess you need more viapoints. Also maybe in kyrgyztan many roads are not properly connected, hence the routing will not really work. Also I’m pretty sure there is mainly roads, not pathes, tracks or other outdoor trails – hence the routing network won’t really work well.

  • bjterminator

    Hallo,

    ich bin neu hier. Habe das Garmin GPSmap 60csx die letzten Jahre nur fürs Segeln genutzt und möchte es jetzt fürs Mountainbiken nehmen. So gesehen bin ich totaler Anfänger.
    Die Installation der Karten hat soweit hervorragend funktioniert.
    Da vielem Lesen habe ich (glaube ich) den Unterschied zwischen Track und Route auch verstanden.

    Meine Fragen:
    a) So wie ich es hier herauslese ist es sinnvoll, eine Mountainbike-Route, die ich z.B. selber in Mapsource angelegt habe, mit Autorouting zu fahren. Ist das richtig?
    Dabei hilft mir dann das Programm WinGDB um die sinnvollen Wegpunkte zu setzen. Also als Route mit Autorouting und nicht als Track ohne Routing. Verstehe ich das richtig so?

    b) Übrigens, soll es auch “graue” Wegpunkte geben, z.B. solche an Kreuzungen, die nicht mitberechnet werden. Stimmt das? Sind das dann die Viapunkte oder ist Viapunkt nur ein andere Name für Wegpunkt?

    c) Ich radle momentan den Bayerischen Wald ab. Der Tourismusverband stellt dazu schöne Mountainbiketouren als GPX-Tracks zur Verfügung.
    Wie soll ich hier vefahren? Den Track reinladen (nachdem iche die Wegpunkte auf 500 reduziert habe), und dann als TRACK nachfahren (also ohne Autorouting) oder den Track mittels Mapsource und/oder WinGDB zu einer Route konvertieren mit Autorouting? Was ist am sinnvollsten?

    d) Letzte Frage: Die Routing-Einstellungen von Mapsource (wie in den Tutorials beschrieben) übernehme ich dann auch so ins 60csx? Weil ja es hier anscheinend umgekehrt ist wenn ich es richtig verstanden habe: Autobahnen bedeutet kleinere Wege usw. Checkt das dann das Garmin 60csx?

    Vielen Dank für die Antworten und RESPECT! vor deiner guten Arbeit!

    Gruß
    Björn

    • extremecarver

      a) Es kommt auf deine Vorlieben an. Track ist halt weniger dick in der Karte – und mann muss mit kartenansicht fahren. Will man etwa nur über dem Tripcomputer den Orientierungspfeil haben – geht quasi nur Route.. WinGDB hilft dabei dass die Route am GPS gleich berechnet wird wie am Desktop..
      b) Graue Wegpunkte = Viapunkte AFAIK. Ich kenne mich mit deutschen Begriffen nicht so gut aus. Es gibt auch noch unsichtbare Punkte die Basecamp setzt zur Hilfe für neue GPS solange man nicht neuberechnet. Viapunkte so viel wie möglich – macht nur Sinn wenn man WinGDB NICHT verwendet..
      c) du kannst auch BEIDES gleichzeitig machen. Das ist sehr oft wenn man sich gar nicht auskennt – und gleichzeitig definitiv nirgends anhalten möchte – am sinnvollsten. Macht auch insbesondere bei Neuberechnungen Sinn.
      d) Ja- das 60CSx ist alte Generation. beim 62er bräuchtest du Basecamp Einstellungen…

  • holger dobben

    Hallo Felix,

    Wie muss ich mein oregon 450 mit software 6.3 in der aktivitaet (auto, motorrad, fahrrad…), rechenmethode, Vermeidungen einrichten, um bergauf moeglichst einfach auf strasse und bergab moeglichst schwierige trails im autorouting zu bekommen?

    ich konnte mein gps gestern an der alten ponale nicht dazu bringen, mir die kurzen trailstuecke entlang der strasse in die bergabroute einzubinden.

    viele gruesse

    holger

    • extremecarver

      Derzeit ist es leider etwas blöd. Garmin hat ziemlich viel am Autorouting geändert – und der Kartencompiler mkgmap hat auch einige Änderungen. Ich bin noch am umschreiben des Kartenstils um alles anzupassen – brauche dafür aber noch 3-4 Wochen. Wenn man mal davon ausgeht – dass a) die Trailstücke richtig verbunden sind in OSM b) halbwegs richtig getagged – und sie nicht gewählt werden dann. Fahrrad oder Auto – keine Vermeidungen – und kürzere Strecke als Routingmethode…

      Ob es richtig verbunden ist kann man am leichtesten am Desktop testen.

  • uliholger

    Hallo,
    ich bekomme folgende Meldung auf dm GPSMap 62s wenn ich mich routen lassen mochte: Die Route habe ich dacor via Garmin BaseCamp geplant und auf das GarminGPS (SD-Card) uebertragen.
    Meldung: “Zur Navigation auf Strassen koennen hoechstens 50 Punkte verwendet werden.”
    So wie es auf der angezeigten Karte aussieht wird meine Route dann nach 50 Punkten beendet?
    Hat jemand eine Idee was ich falsch gemacht habe? Oder welche Settings man waehlen muss?Vielen Dank und Gruss, Holger

    • extremecarver

      Das ist eine Limitation auf allen Garmin GPS… Brauchst du mehr als 50 Punkte, aufteilen – oder Tracks benutzen. Alternativ könntest du die Route mit WinGDB auf 50 Punkte hin optimieren lassen.

      • uliholger

        OK, kapiert. Nur wird der Track zwar schoen auf der Karte angezeigt, aber es kommen keinerlei Abbiegehinweise/Toene??
        Oder geht das nur bei Routen und nicht bei Tracks?
        Danke, Holger

        • uliholger

          Und gibt es ein Mac Tool oder besser noch ein BaseCamp feature das aufgezeichnetet Tracks runterrechnet? Was ich auch nicht bverstehe ist folgender Tipp von:
          http://www.mountainbikepark-pfaelzerwald.de/index.php?id=tour_5_lambrecht

          TIPP
          Der GPX Track ist recht genau aufgezeichnet und hat deshalb deutlich über 500 Trackpunkte. Ältere GPS Geräte schneiden oftmals bei max. 500 Punkten den Track ab. Hier ist es bei Garmin Geräten möglich den Original GPX Track auf den Namen “ACTIVE LOG” umzubenennen, dann können bis 10.000 Punkte enthalten sein. Als Alternative kann der Track über GPSies ( Link oben ) auf unter 500 Punkte komprimiert und runtergeladen werden.

          Funktioniert das?

          Danke und Gruss, Holger

          • extremecarver

            1. Es gäbe WinGDB – aber das läuft nur auf Windows. Das kann Routen intelligent auf 50 Punkte bringen (rauf oder runter egal).
            2. Track ist außer auf alten Vista Hcx / 60 CSx bzw Geräte der Generation die eine “Trackback Funktion” hatten, nicht routbar. Also nur anzeigbar. Der Tip ist auch nur für alte Garmin GPS nötig, da die neuen eh keine 500 Punkte Limitation mehr haben (10.000 evtl? oder gar keine mehr?).

            Was du probieren könntest – Track mit Gpsies auf 50 Punkte runterrechnen wenn das geht. In Basecamp reimportieren und zu einer Route umwandeln.

  • karnikl

    Hallo,
    Ich besitze ein Garmin Edge 810 und habe mir erstmal probehalber die Austria mtb runtergeladen (obwohl ich bereits donated habe…). Da ich MacOX User bin, habe ich die Karte gleichmal in Basecamp installiert, hab ein anderes Layout draufgeschmissen und habe dann via Mapinstaller die Karte an eine SD micro sim (8GB) geschickt. Es befinden sich keine anderen maps auf der SD card. Wenn ich die routing funktion des GPS benutzen will (also am Garmin Edge und nicht in Basecamp), dann funktioniert zwar das routing, aber egal welches Profil ich einstelle (Auto, Morrad, Fuss, Wandern, Bergsteigen etc) ich werde immer über die gleiche Strecke gelotst. Das ist insofern ungut, als diese Strecke immer durch den Wald – einem kleinen Singletrail folgend – geht. Besonders mit dem Auto ein eher unangenehmes Erlebnis…aber auch mit dem Rennrad unmöglich zu meistern. Ich habe nun wirklich schon sämtliche Einstellungen und Empfehlungen Deiner webpage begfolgt, aber es funktioniert mit dieser Karte einfach nicht. Wenn ich eine andere Karte verwende (z.B. Garmin Austri Topo, oder openfietsmap.nl (W3) dann funktioniert das routing unterschiedlich je nach aktiviertem Profil. Wo ist hier das Problem?? Hoffe auf Hilfe, Danke im Voraus – Niki

    • extremecarver

      Fürs Auto ist die Openmtbmap nicht geeignet. Fürs Tourenrad oder Rennrad, nehm die Velomap…
      Je nach Situation entscheider der Garmin Algo anders, leider haben sie den Algo in den letzten Jahren eher verschlechtert statt verbessert. Insbesondere in Basecamp 4.2.2. – ich muss mal schauen wie ich damit umgehe (weil auf den neuen Algo optimieren, bedeutet absolut kaputtes Routing mit alten Geräten/Mapsource).

      • karnikl

        Nööö, ich verwende ja das Auto eh nicht als Fahrzeug beim Autorouting, aber ich dachte, dass ich die Profileinstellung “Auto” verwenden sollte um irgendwie auf befestigten Strassen fahren zu können…aber selbst das brachte nichts. Ausserdem sprach ich rein hypothetisch in meinem vorigen comment.
        Merkwürdig ist wie gesagt nur, dass die unterschiedlichsten Profileinstellung bei Verwendung der Openfietsmaps sehr wohl die jeweilig unterschiedlichen Routenvorschlage hervorbringt – und die Openfietsmaps beruhen ja genauso auf den Openstreetmaps. In anderen Worten: Wenn ich Openfietsmap Central Europe aktiviere, und dann das Profil “Wandern” aktiviere, werde ich auf kleinen tracks und Wanderpfaden geroutet. Wenn ich das Profil “Fahrrad” aktiviere, so werde ich auf befestigten (asphalt) Strassen geroutet. Dies ist jedoch nicht der Fall bei Deinen Karten. Wäre toll wenn das funktionieren würde. (Oder meinst Du, dass die Velomap hier bessere Resultate bringt?)

        • extremecarver

          ja – wenn du nicht auf Trails willst, dann Velomap. Mit der Openmtbmap fährst du im Profil Auto/PKW prinzipiell auf Trails. Du kannst teils Trails über die Vermeidungen (Mautstraßen vermeiden, Unbefestigte Wege vermeiden) ausschließen – allerdings sind einfache Trails dann noch immer aktiv. In der Velomap nicht – da bewirken die Vermeidungen ein ausschließen von Trails.

          • karnikl

            Ok, nun habe ich mir also die Velomap auch noch runtergeladen, aber selbst damit funktioniert das Vermeiden von trails nicht – egal in welchem mode/profil man routet. Ich habs im Mode “Fahrrad” mit Maustrassen vermeiden, unbefestigte Wege vermeiden probiert, sowie im “Auto” Modus. Ich werde immer zumindest über einen Trail geschickt. Irgendwas hat`s da also meiner Meinung nach – denn mit der von Openfiestsmap.nl runtergeladenen Karte funktioniert es.

  • Klaus von Rennenberg-Fiehl

    Hallo,

    ich habe eine edge 800 mit der neuesten Firmware (Version 2.5 aus 2013). Der Edge 800 ist bei den von Dir genannten GPS nicht aufgeführt. Muss ich für das Routing mit der Velomap die Einstellungen für GPS der alten oder neuen Generation anwenden?
    Danke und Gruß

    Klaus

  • martinspics

    Hallo,
    zuerst muss ich einen großen Dank ausprechen, die Karten sind super, bin happy. Hab´jetzt Canary Islands Lanzarote intensive genutzt, jeder Detail stimmt.
    Eine Frage hätte ich:
    Sie schreiben: “Etrex 10,20,30 ist etwas ein Sonderfall, da sie noch kein wirkliches Activity Routing unterstützen, jedoch sonst zur neuen Generation gehören. Selbiges gilt evtl auch für das Dakota 20 mit neuester Firmware.”
    Ich habe Dakota 20, natürlich mit neuesten System Update. Die openmtbmaps sind im BaseCamp routable, aber am Navi selbst nicht. Ist das das, was Sie mit dem zitierten Abschnitt sagen wollen? Ist das also Problem von dem Gerät und nicht von der Karte? Sind die original Garmin Vektor Karten am Dakota 20 auch nicht routable?
    Viele Grüße Martin

    • extremecarver

      Doch, Routingfähig sollten sie schon sein. Evtl hast du es indoor versucht? Du brauchst GPS Empfang, und dann scroll mal in der Karte in der Nachbarschaft, und versuche dorthin zu routen. Bzw via POI Suche. Nur Hausnummergenaue Addresssuche geht evtl noch nicht vollständig.

  • Paul-Hervé Theunissen

    Using the recommended setting automobile fastest time leads to route with many dead ends u turns on the waypoints I place both in mapsource and on my oregon 450. The route tends to favour unclassified hyghway over paths and tracks. I can some sort of mitigate this by setting Mapsource with bicycle fastest time and midway between small routes and highway. But I can not on my oregon, leading to rather surprising routing on the go.
    I suspect the reason might be that I tend to choose route going on path and track which may or not have any specific mtb/cycling tagging.
    How does the routing of openmtbmap take into account path and track without mtb/cyclepath tagging, taking into account that some paths are tagged as “bicycle yes”? Anything you could recommend to address this?
    In all cases, Many thanks for what you provide: IT IS JUST GREAT: those maps are splendid for MTB. I could no ride without them, but would like to see the routing following the route as I think they should go.
    Again many thanks!

    • extremecarver

      Well in principle it should favour pathes over tracks, and tracks over roads. However roads tend to be straighter and longer, so even if they are not preferred, due to that fact (less need for turning, shorter distance to reach destination/waypoint) they might be preferred. If you want to achieve the same results on Oregon 450 as on PC, best use newest Basecamp and update Oregon firmware to newest version. In cases where you need to turn often on pathes/tracks, choosing “shorter distance” over “fastest time” often yields better results. bicycle yes is not really taken into account at all for tracks/pathes.

      Just play with the settings a bit to find out how it behaves in your region. My problem is, that Garmin behaves more and more inconsistent in how it reads the routing information, so while I would know how to get near to perfect routing, could I choose the routing algorythm, I cannot code it because Garmin doesn’t behave consistent at all any more. So basically I just try and error in many different regions ( I do that a few weeks every year altogether) to code it in such a way, that the outcome is at least good enough. In some places it works great, in some others less great.

  • rdesimine

    Ich habe ein etrex30 und bekomme mit der openmtb map leider kein Autorouting ans laufen. Die Berechnung wird abgebrochen und eine Fehlermeldung erscheint. In der Autorouting-Beschreibung (siehe oben) steht das es dem etrex Gerät eine etwas andere Lösung gibt. Aber welche steht dort nicht. Was ist da einzustellen?

    • extremecarver

      Wenn es abbricht, dann gibt es normalerweise 2 Gründe:
      a) kein GPS Fix
      b) Das ziel ist zuweit entfernt, evtl in dem Fall die Routingoptionen zumindest mal auf kürzere Strecke, statt kürzere Zeit ändern… etrex30 ist new generation (nur leider nicht so ganz da Profile fehlen, auf jeden fall die neueste Firmware installieren…)

  • Bruno

    Hallo,
    habe Base Campe 3.3.3, wenn ich nun die Route an mein Oregon 550T übertrage und dann die Route aufrufe macht das Oregon keine Neuberechnung und zeigt damit die Route gar nicht an. Die Route ist 60km.
    Auf dem Oregon hab ich eine Speicherkarte 4Gb. Darauf habe ich Velomap und Topo Schweiz.
    Wenn ich die Route mit Map Surce plus Karte übertrage klappt es.
    Danke für einen evt Tipp
    Bruno

Leave a Reply